QProgrammer als MiniZentrale

Alle Fragen rund um den Qdecoder Programmer
peterpd
Beiträge: 8
Registriert: 08.03.2016, 14:29

QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von peterpd » 08.03.2016, 14:46

Ich habe mehrere Qdecoder im einsatz.
Auch besitze ich den QProgrammer.
Nun wollte ich den programmer als zentrale einsetzen, der ausschließlich die vorhandenen QDecoder ansteuern soll.
Als übergeordnetes System habe ich Rocrail unter Linux im Einsatz.

Nun zu meiner Frage:

Kann ich den QProgrammer als Zentrale einsetzen und wie teile ich Rocrail mit, das eine solche Zentrale angeschlossen ist?

unter Linux wird zumindest die USB-Schnittstelle vom QProgrammer erkannt.

Der Hintergrund ist ganz einfach:
benutze ich das DCC vom Fahrstrom (GBM) für die Ansteuerung der Decoder, so kann es passieren, das bei einem Kurzschluss auf dem Gleis die Decoder in dieser Zeit keine Ansteuerung mehr bekommen. Will Heißen, das z.b. Weichen nicht mehr schalten. Laufen die Loks wieder, ....... naja, dann knallt es irgendwo.


Gruß und vorab schon mal Danke

Peter

Andh
Beiträge: 560
Registriert: 03.04.2015, 14:53

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von Andh » 09.03.2016, 08:34

Hallo Peter,

der Qprogrammer kann nur eingeschränkt als Zentrale verwendet werden, weil er nicht dafür gedacht ist.
Zur Zeit lässt sich der Qprogrammer ausschließlich über Qrail ansteuern.
Das ist wahrscheinlich die größte Einschränkung an der Sache.

Wir versuchen schon seit einiger Zeit eine Schnittstelle mit Freiwald für den Traincontroller/-programmer zu erstellen.
Leider ist diese aber immer noch in Arbeit.
Auch die Schnittstelle zu WinDigipad und Rocrail ist angedacht, aber hat eine niedirige Priorität.

Sobald eine der Schnittstellen zu anderen PC-Programmen fertig ist, werden wir das per Newsletter und im Forum bekannt geben.
Vielleicht machen wir dann auch den vorbereiteten Anschluss auf dem Qprogrammer für die Handteile von Roco und Lenz fertig. ;)
Gruss aus Dresden
Andreas Hillert

Qdecoder Support Team

www.qdecoder.de
info(at)qdecoder.com
Tel: 0351/50036-95

peterpd
Beiträge: 8
Registriert: 08.03.2016, 14:29

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von peterpd » 09.03.2016, 10:37

Danke für die schnelle Antwort,

dann muß ich doch nach einer alternative suchen,
oder habe ich das Problem alleine, das bei einem Kurzschluß im Fahrstrom die DCC-befehle den qdecoder nicht mehr erreichen?

Gruß
Peter

ruhri
Beiträge: 159
Registriert: 22.04.2015, 20:52

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von ruhri » 09.03.2016, 18:57

Hallo Peter,
die kurze Antwort ist "ja".
Die etwas ausführliche ist "nein" und die Wahrheit liegt dazwischen.

Wenn wir mal ein wenig ausholen, so wird eine Trennung zwischen Schalten und Fahren empfohlen.
Was heißt das?
Es werden zwei Zentralen angesteuert, eine Zentrale sendet die Fahrbefehle um die Loks und Wagen zu steuern. Die andere Zentrale sendet die Schaltbefehle für Weichen und Signale. Das entspricht Deinem Lösungsansatz. Der QProgrammer sollte die zweite Zentrale spielen. Leider ist das derzeit nicht möglich.

Gibt es keine andere Möglichkeit?
Ja, die gibt es. Auch mit nur einer Zentrale ist eine Trennung zwischen Fahren und Schalten möglich.
Was wird hierfür benötigt?
1. Eine Zentrale
2. Getrennte Verkabelung für Fahren und Schalten
3. Ein Booster, der einen Kurzschluss selbständig erkennt und die Möglichkeit hat, diesen nicht an die Zentrale zu melden.

Wie wird es umgesetzt?
Alle Schaltdecoder werden über eine eigenständige Verkabelung miteinander verbunden. Über eine weitere Verkabelung erfolgt die Einspeisung ins Gleis. Die Verkabelung für das Schalten wird an den Gleisausgang der Zentrale angeschlossen. Die Verkabelung für das Fahren wird an den Booster angeschlossen. Der Booster wird an den Booster-Bus oder Booster-Anschluss oder an den Gleisausgang der Zentrale angeschlossen. Der Booster wird so konfiguriert, dass er einen Kurzschluss erkennt und dann Selbstständig abschaltet. Einige Booster schalten in einem Rhythmus von ca. 1 Sekunde wieder ein und prüfen erneut auf Kurzschluss, ist dieser beseitigt so wird das Gleis wieder mit dem DCC-Signal gespeist.

Gruß
Roman

Michael Küttner
Beiträge: 123
Registriert: 31.03.2015, 08:57
Kontaktdaten:

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von Michael Küttner » 09.03.2016, 21:50

Hallo Peter,

was die Unterstützung des Programmers durch andere Software angeht, so kannst du auch gerne direkt bei Rocrail nachfragen, wie es mit einer Unterstützung des Programmers aussieht.
Wenn möglichst viele Nutzer nachfragen, dann steigt sicherlich die Wahrscheinlichkeit ;)

peterpd
Beiträge: 8
Registriert: 08.03.2016, 14:29

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von peterpd » 16.03.2016, 17:30

gibt es Erfahrung über den Betrieb des Qdecoders an einer RS232 Schnittstelle?

Gruß
Peter

ruhri
Beiträge: 159
Registriert: 22.04.2015, 20:52

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von ruhri » 16.03.2016, 21:26

Hallo Peter,
eine Erfahrung kann ich nicht beisteuern. Die RS232 Schnittstelle ist eine Verlegenheitslösung, sie kann funktionieren muss es aber nicht. Die Fehler können sich sofort bemerkbar machen oder später.
Außerdem ist es noch abhängig von der verwendeten RS232 Schnittstelle. Wenn es ein älter PC ist mit echter RS232-Schnittstelle so sind die Chancen ggf. ganz gut. Wenn USB Adapter verwendet werden, so gibt es häufig Probleme.

Das Problem ist die Spezifikationen für das DCC-Timing einzuhalten. Rutscht ein Bit aus der Zeit, wird der gesamte Datensatz verworfen. Da ein Übertragungsfehler detektiert wurde.

Aber es gibt ja noch die Lösung mit dem Booster!

Gruß
Roman

peterpd
Beiträge: 8
Registriert: 08.03.2016, 14:29

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von peterpd » 19.03.2016, 15:24

Hallo Roman,

ich danke dir für deine antwort.
Ich habe es mir schon fast gedacht, das rs232 (USB) timing-probleme macht, auch der Signalpegel ist nicht der beste.

Leider ist es mit einem Booster nicht getan, der ja nur das DCC Signal verstärkt.

Auf dem GBMBoost steht aber leider kein "native" DCC zu Verfügung das ich an die Qdecoder weiter reichen könnte, bzw. über einen Booster verstärke.
Also müßte ich eine zweite Zentrale einsetzen die kein DCC-Leistungsausgang hat. So was habe ich aber noch nicht gefunden. Deswegen habe ich ja meine Frage hier eingestellt um zu erfahren wie es andere machen, um den Ausfall von DCC im kurzschlußfall im Gleis zu umgehen.

Gruß

Peter

ruhri
Beiträge: 159
Registriert: 22.04.2015, 20:52

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von ruhri » 21.03.2016, 20:35

Hallo Peter,
es gibt sicherlich eine Möglichkeit aus dem GBMBoost das DCC-Signal auszukoppeln. Im Anschluss kann dieses DCC-Signal in einen Booster eingespeist werden. Eine Anfrage im BIDIB-Forum wäre sicherlich zielführend. Du solltest die von Dir gewünschte Trennung von Fahren und Schalten erwähnen. Da die Qdecoder über einen Optokoppler Eingang verfügen, wird der Schalt-Booster nicht großartig belastet. Da gibt es sicherlich preiswerte Möglichkeiten.

Gruß
Roman

peterpd
Beiträge: 8
Registriert: 08.03.2016, 14:29

Re: QProgrammer als MiniZentrale

Beitrag von peterpd » 24.03.2016, 16:13

Hallo Roman,

das DCC auf dem GBM auszukoppeln geht nicht. Es liegt zwar auf dem Bidibus, allerdings als rs485. ein auskoppeln sieht Opendcc nicht vor, ausser für eigene Bausteine auf diesem Bus.

Nach langem suchen habe ich jetzt etwas gefunden, das mein Problem löst:

das SPROG Nano USB-DCC Interface

kostet ca. 35€ und hat eine DCC-Zentrale drauf mit "schwachem" DCC-Ausgang und wird von Rocrail unterstützt.
Sollte also für die Decoder ausreichen.

Gruß

Peter

Antworten