Seite 1 von 5

F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 05.04.2015, 23:33
von Christian W.
Hallo,

ersteinmal Vielen Dank für die Einrichtung eines Forums zu den QDecodern.
Finde ich sehr nützlich, und habe natürlich gleich auch eine Frage ;-)

Habe vor einiger Zeit schonmal auf Facebook angefragt, will das hier aber nochmal tun. Natürlich ohne zu drängeln oder nerven ;)

Ich habe bereits einmal einen f0-8+ in einem Wagen verbaut (mit blitzendem Fotografen - in Spur N!), und möchte weitere dieser Decoder (oder z.B. auch f0-4) in Steuerwagen und anderen Wagen verbauen. Die Decoder würde ich gerne gegen kurze Aussetzer in der Stromabnahme mittels Kondensatoren puffern.

Nun müsste ich allerdings wissen, wo sich ein Masse Lötpad für die Anschluss des Kondensators befindet. (Plus ist ja bereits herausgeführt). Weiterhin müsste ich wissen, ob eine bestimmte Ladeschaltung für das laden/entladen der Kondensatoren von nöten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Winkelmann
https://www.modellbahn-diepholz.de

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 06.04.2015, 19:54
von Hobbychef
Hallo Christian,

die Sache mit dem Pufferkondensator ist ein wenig knifflig, so dass sie "offiziell" nicht beschrieben oder gar empfohlen ist.
Die Problematik entsteht dadurch, dass das Laden des Kondensators nicht ohne Ladeschaltung erfolgen darf. Ansonsten entstehen erhebliche Stromspitzen beim Einschalten, die sowohl die Gleisversorgung als auch Teile des Decoders (den Gleichrichter) überlasten und auf Dauer schädigen können. Andererseits soll der Kondensator im Fall einer Unterbrechung der Gleisverbindung "sofort" die Energieversorgung übernehmen.

Bisher habe ich das Thema wegen "bisher kaum angesprochen" in die Rubrik "nicht uninteressant, aber es gibt Wichtigeres" abgelegt. Ich werde mal versuchen, mir eine passende Schaltung einfallen zu lassen. Aber aktuell fehlt mir die entscheidende Idee ...

Viele Grüße

Thomas

Nebenbei: Ein Masse-Pad gibt es auf der Unterseite des Decoders tatsächlich. Es ist ziemlich groß und dadurch recht gut erkennbar.

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 07.04.2015, 00:45
von Christian W.
Hallo,

Vielen Dank für die Info!
Nebenbei: Ein Masse-Pad gibt es auf der Unterseite des Decoders tatsächlich. Es ist ziemlich groß und dadurch recht gut erkennbar.
Vermutlich unterhalb der "Verkleidung" bzw unter dem "Papier" ?

Eine Lade-/Entladeschaltung ist mir bekannt, damit müsste es doch gehen ?
(Zumindest habe ich damit schon einige Lok- und Funktionsdecoder, von anderen Herstellern erfolgreich gepuffert.)
https://www.1001-digital.de/pages/baste ... atoren.php

Mit freundlichen Grüßen
Christian Winkelmann

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 07.04.2015, 17:47
von Hobbychef
Hallo Christian,

der Pad ist unter der "Verkleidung". Rein theoretisch verlierst Du mit dem Wegnehmen des Aufklebers Deine Garantie. Wenn der Decoder aber bisher funktioniert, sollte er das auch weiterhin tun - falls die Schaltung passt.

Grundsätzlich ist die von Dir referenzierte Schaltung als Stützschaltung geeignet. Es kommt dabei natürlich auf die konkreten Gegebenheiten an und es wird wohl kaum ein Hersteller sein "ok" dafür geben. Aber wenn Du gute Erfahrungen gemacht hast und das Risiko nicht scheust: es könnte funktionieren.

Viele Grüße

Thomas

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 09.04.2015, 22:34
von Christian W.
Hallo,
der Pad ist unter der "Verkleidung".
Und sehr gut zu erreichen, im Grunde brauch nichtmal die ganze "Verkleidung" abgemacht werden, es reicht eine kleine Ecke.
Grundsätzlich ist die von Dir referenzierte Schaltung als Stützschaltung geeignet. Es kommt dabei natürlich auf die konkreten Gegebenheiten an und es wird wohl kaum ein Hersteller sein "ok" dafür geben. Aber wenn Du gute Erfahrungen gemacht hast und das Risiko nicht scheust: es könnte funktionieren.
Das die Garantie damit dann u.U. "futsch" ist, das Risiko gehe ich gerne ein ;)
Aber der erste Testaufbau zeigt, es funktioniert wunderbar.

Eine Donnerbüchse mit Fotografen habe ich bereits mit den F0-8+ ausgerüstet, und nun auch erfolgreich gepuffert. Weitere Fahrzeuge werden folgen :D

https://picasaweb.google.com/1000600604 ... directlink

Mit freundlichen Grüßen
Christian Winkelmann

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 10.04.2015, 16:54
von support.ch
Hallo Christian

Mich würde noch interessieren, wie hoch Du die Kapazität des Kondensators gewählt hast ?
Danke ür Deine Information.

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 10.04.2015, 23:32
von Christian W.
Hallo,

habe es zuerst mit einen Kondensator von 220µF versucht, damit erreicht man schon einen kleinen Pufferungs - Effekt.
Für den Steuerwagen, den habe ich jetzt im Umbau, habe ich mal testweise einen 680µF Kondensator angeschlossen, damit wird natürlich noch ein größerer Effekt erreicht.

Bei den beiden genannten Wagen sind allerdings "nur LEDs" verbaut, um die Pufferung auch bei Glühlämpchen zu erreichen, muss der Wert der Kondensatoren sicherlich ncoh erhöht werden.

Mit freundlichen Grüßen
Christian W.

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 11.04.2015, 07:38
von support.ch
Also doch schon eine respektable Kapazität. Da kommt dann schon bald das Platzproblem im Wagen.

Besten Dank!

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 11.04.2015, 18:24
von Christian W.
Hallo,

naja, mit dem Platz wird es in dem aktuellen Steuerwagen mittlerweile etwas eng.
Der 200µF passt in "normaler" Becherform noch hinein, lässt sich auch ganz gut tarnen.

Wenn es mehr µf sein sollten, dann muss man schon zu kleinen SMD Kondensatoren greifen.

Damit lässt sich dann sogar ne Köf in Spur N puffern ;-)
https://www.modellbahn-diepholz.de/page ... x-koef.php

Mit freundlichen Grüßen
Christian Winkelmann

Re: F0-4 / F0-8 Pufferung mit Kondensator

Verfasst: 19.04.2015, 00:16
von DasFrettchen
Hallo ihr lieben.

Habe mir nun beim Bruno in Dortmund bei der IMB meinen 1. Digital Decoder gekauft, und er werden auch mehr das weiß ich jetzt schon.
Es wurde der F0-4+

Ich hatte zwar damals Elektronik Unterricht, hatten auf Lochplatinen gelötet, und bin Elektriker, aber von diese Elektronik einfach noch keinen Schimmer und in der Berufsschule wird einfach nicht gelehrt......

Habe ein paar Fragen und vllt. kennt sich der ein oder andere damit aus.

Daten:
3 Waggongs mit der Busch LED Leiste über 2pol. Tams Kupplungen mittels einem Schleifer eingespeist. Jede LED-Leiste verfügt über einen 1000 MicroFarat. Nun meinte Bruno und sein Kollege weg damit und direkt an den Decoder. Alle 3 IB sollen einfach nur an und aus. Steuerung ab morgen Märklin MS2. (kann ich über die MS2 das Licht dimmen etc.Ist das schon einprogrammiert???(Ich weiß es nicht mehr....)) Einbau der ges. Elektronik erfolgt im Gepäckwagen des Zuges....

1. Diode Typ 1N4148 auf Lochplatine parrallel mit Widerstand 50 Ohm (Kann ich da den da nehmen: http://www.voelkner.de/products/785448/ ... 1-St..html ) zum + des Kondensators ?

2. Der Minus des Kondensators an das Lötpad wie im BIld (oben rechts in der Ecke der Platine?)

3. Der gepufferte PLuspol nun wohin?? Im Bild kann ich das nun nicht erkennen.

4. Auf dem Bild geht der PLuspol vom Kondensator auf eine Lötstelle wo ein blaues Kabel ist... welches Kabel ist das??

5. Kann ich einen der abgeschnittenen 1000MicroFarat Kondensatoren nehmen oder welche größe sollte der haben??

6. Ist das wie bei den Kondensatoren der Leuchtstofflampen das ich den Kondensator einfach nur abklemmen muss??

7. Auf dem Bild geht da auf die platine nun der Schwarze oder rote Draht?? Normalerweise müsste es ja der rote sein da Pluspol und schwarz ja Masse ist... oder nicht????


Blicke da gerade nicht wirklich durch und mir raucht ein wenig der Kopf nach der IMB zu viel gesehen......und gelaufen....^^


Ich hoffe mir ist zu helfen...... oder wie sagt man's????


Einen schönen Abend noch und ein lieben Gruß euer Fabian!!! Ein neuer QDecoder Kunde....